Nationalparks und Wildschutzgebiete

 

In Tanzania befinden sich einige der bekanntesten Nationalparks und Wildschutzgebiete Afrikas. Es sind die tier- und artenreichste Gebiete des Kontinentes.

Doch nicht nur die Tierwelt von Tanzania überzeugt. Auch die unglaublichen, vielfältigen Landschaftsformen: Berge, tropischer Wald, flache Savanne, bizarre Felsformationen beeindrucken den Reisenden.

Nebst den berühmten Nationalparks wie die Serengeti, Tarangire und den Ngorongoro Krater gibt es etliche kleinere weniger bekannte Parks, welche durchaus ihren Reiz haben.

Welche Parks Sie besuchen, ist abhängig davon, welche Tiere und Landschaftsarten Sie bestaunen möchten. Ausserdem spielt die Jahreszeit entscheidende Rolle.

Arusha Nationalpark

Der Arusha National Park, der leider oft zugunsten seiner berühmteren Nachbarn übersehen wird, ist wahrlich eine Kostbarkeit.

Katavi Nationalpark

Abgelegen, unbändig und selten besucht ist der Katavi Nationalpark; eine ursprüngliche Wildnis, in welche nur wenige Unerschrockene sich vorwagen.

Lake Manyara Nationalpark

Der Manyarasee ist ein landschaftliches Juwel und hat dem Lake Manyara Nationalpark seinen Namen gegeben.

Mkomazi Nationalpark

Hier erlebt man das Spitzmaulnashorn und den Wildhund noch in freier Wildbahn.

Rubondo Island Nationalpark

Der Rubondo Island Nationalpark liegt in der südwestlichen Ecke des Viktoriasees. Rubondo und die zu ihr gehörenden 9 kleineren Inseln schützen kostbare Fischlaichgründe.

Serengeti Nationalpark

Der Serengeti Nationalpark mit 14‘763 km² Fläche ist einer der berühmtesten Nationalparks weltweit. Der Name Serengeti bedeutet in der Massaisprache treffenderweise „endlose Ebene“.

Gombe Stream Nationalpark

Gombe Stream ist der kleinste Nationalpark Tanzanias: ein fragiler Streifen Schimpansenland.

Kilimanjaro Nationalpark

Der Kilimanjaro Nationalpark bietet wahrlich mehr als bloss seinen Gipfel.

Mahale Mountains Nationalpark

Tief im Herzen Afrikas gibt es einen Ort, der an einen idyllischen Inselstrand im Indischen Ozean erinnert. Die abgelegenen und geheimnisvollen Mahale Berge.

Ngorongoro Crater

Das Ngorongoro Schutzgebiet grenzt im Nordwesten an die Serengeti und nördlich an den Oldoinyo Lengai, den heiligen Gottesberg der Massai.

Saadani Nationalpark

Der Saadani Nationalpark liegt mitten im historischen Dreieck zwischen Bagamoyo, Pangani und Zanzibar und umfasst eine Fläche von 1‘100 km².

Tarangire Nationalpark

Der Tarangire, ein mächtiger Fluss in der Regenzeit, ist nur noch ein Rinnsal. Und doch zieht der Tarangire Nationalpark Massen von Tieren an.

Jozani Chawka Bay Nationalpark

Der Jozani Forest bildet zusammen mit dem dichten Mangrovenwald des Chwaka Bay das einzige Naturschutzgebiet der Insel Zanzibar.

Kitulo Plateau Nationalpark

Der jüngster Nationalpark Tanzanias ist ein botanisches Juwel.

Mikumi Nationalpark

Der Mikumi Nationalpark lehnt sich an die nördliche Grenze von Afrikas grösstem Wildreservat, dem Selous, an.

Ruaha Nationalpark

Der Ruaha Nationalpark ist ein landschaftlich vielseitiges Gebiet und steht in deutlichem Kontrast zu den berühmten Nationalparks im Norden des Landes.

Selous Game Reserve

Das Selous Wildreservat umfasst mit 55‘000 km2 Wildnis knapp 5 Prozent des gesamten Staatsgebietes von Tanzania.

Udzungwa Mountains Nationalpark

Der Udzungwa Mountains Nationalpark ist das grösste und biologisch vielfältigste bewaldete Gebirge des Landes und erhebt sich aus dem flachen Küstenbuschwerk Osttanzanias.