Weltkulturerbe Ngorongoro

 

Das Ngorongoro Schutzgebiet grenzt im Nordwesten an die Serengeti und nördlich an den Oldoinyo Lengai, den heiligen Gottesberg der Massai. Es umfasst unterschiedliche Lebensräume: offenes Grasland, dichten Gebirgswald, Buschland und Heidelandschaften. Dominiert wird das Areal jedoch vom Ngorongoro Krater, dem grössten Kraterkessel der Welt, in dem ganzjährig etwa 25‘000 Tiere leben.

Im Herzen des Kraters liegt der weiss schimmernde Magadisee, dessen alkalisches Wasser auf Ablagerungen von Vulkanasche zurückzuführen ist. Vor etwa 200 Jahren siedelten sich die Massai in diesem Landschaftsteil an.

Das Ngorongoro Schutzgebiet ermöglicht das harmonische Nebeneinander von Naturschutz, Tourismus und Weidewirtschaft der Massai. Im Jahr 1979 wurde diese einzigartige Landschaft mit ihrer reichhaltigen Tierwelt von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt.

Eine Fahrt entlang der Kraterwand bietet einmalige Blicke in die Tiefe. Auf dem 270 km² grossen Kraterboden leben Zebras, Gazellen, Büffel, Löwen, Geparden, Flusspferde, Gnus und die seltenen Nashörner. Die zum Teil grossen Elefantenherden halten sich mit Vorliebe in den Wäldern am Rande des Kraters auf.

Versäumen Sie nicht, einen erlebnisreichen Tag auf Safari im Krater zu verbringen. Dieses einzigartige Abenteuer wird Ihnen in ewiger Erinnerung bleiben.